Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds

Ausschreibung Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds (PDF)

Die Robert Bosch Stiftung finanziert aus Mitteln der DVA-Stiftung den Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds werden daraus Arbeits- und Rechercheaufenthalte in Zusammenhang mit französisch-deutschen Übersetzungsprojekten sowie der Erforschung von Übersetzernachlässen gefördert.


Ziele

  • Eintauchen in die Kultur der Ausgangs- oder Zielsprache
  • Austausch und Vernetzung mit anderen Übersetzern oder Wissenschaftlern
  • Arbeitstreffen mit Autorinnen und Autoren
  • Besuch von Archiven
  • Recherche an Romanschauplätzen
  • Ermöglichung einer konzentrierten Arbeitsphase

Partnerinstitutionen

  • Centre International des Traducteurs Littéraires in Arles
  • Deutsches Literaturarchiv Marbach
  • Europäisches Übersetzer-Kollegium in Straelen
  • Fondation Maison des sciences de l’homme in Paris (Unterkunft in der Maison Suger)
  • Goethe-Institut Paris (Unterkunft im Centre Les Recollets)
  • Internationale Jugendbibliothek in München
  • Literarisches Colloquium Berlin
  • Übersetzerhaus Looren bei Zürich

Darüber hinaus sind auch selbst organisierte Aufenthalte an anderen Orten förderfähig.
Bewerbungen können jederzeit eingereicht werden. Die Entscheidung der Auswahlkommission erfolgt zeitnah.

 



Elmar Tophoven
(1923-1989) gehörte zu den bedeutendsten Vermittlern französischer Literatur seiner Zeit und zu den engagiertesten Literaturübersetzern in der Bundesrepublik. Er übersetzte – teilweise gemeinsam mit seiner Ehefrau Erika Tophoven – Werke von Autoren wie Samuel Beckett, Alain Robbe-Grillet, Nathalie Sarraute und Claude Simon ins Deutsche. Auf seine Initiative geht die Gründung des Europäischen Übersetzer-Kollegiums in seiner Heimatstadt Straelen zurück.

 

 

Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds für Übersetzerinnen und Übersetzer

Der Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds für Übersetzerinnen und Übersetzer richtet sich an Literaturübersetzer der Sprachenkombination Französisch>Deutsch und Deutsch>Französisch und ermöglicht einen Arbeitsaufenthalt in deutsch- und französischsprachigen Ländern. Zusätzlich stellt der Fonds Mittel für Veranstaltungen zur Verfügung, in deren Rahmen das Übersetzungsprojekt präsentiert wird. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein zu übersetzendes Werk folgender Gattungen: Roman, Kinder- und Jugendliteratur, Essayistik, geistes- und sozialwissenschaftliche Texte, Lyrik, Drama und Comic. Für das Übersetzungsvorhaben muss ein Verlagsvertrag vorliegen.

 

Bewerbungsunterlagen:

  • Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular inklusive Exposé des Übersetzungsvorhabens (Download)
  • Motivationsschreiben, das den Mehrwert des Aufenthalts für das Übersetzungsprojekt erläutert
  • Übersetzungsvertrag mit einem Verlag oder Theater
  • Angaben über erhaltene Förderungen in den letzten drei Jahren
  • Angaben zur Teilnahme an DÜF-Fortbildungen und Projekten, die von der DVA-Stiftung oder der Robert Bosch Stiftung („Literarische Brückenbauer“) gefördert wurden

 Leistungen:

  • Zuschuss in Höhe von 400 Euro pro Woche (für die Dauer von 2-4 Wochen)
  • Erstattung der Reisekosten
  • freie Unterkunft in den Häusern der genannten Partnerinstitutionen (je nach Verfügbarkeit); bei anderer Unterbringung können bis zu 300 Euro Unterkunftskosten pro Woche erstattet werden
  • Honorare und Reisekostenzuschüsse für Veranstaltungen in Zusammenhang mit den Übersetzungsprojekten

Nachweise:

  • Arbeitsbericht über den Aufenthalt sowie ein Porträtfoto
  • im Impressum der übersetzten Werke ist auf die Förderung durch die Robert Bosch Stiftung und den Deutschen Übersetzerfonds hinzuweisen
  • die Robert Bosch Stiftung, der Deutsche Übersetzerfonds und ggf. die gastgebende Institution erhalten je ein Belegexemplar der publizierten Übersetzung

 


Elmar-Tophoven-Stipendien für die Erforschung von Übersetzernachlässen

Neben Arbeitsaufenthalten für Übersetzerinnen und Übersetzer fördert die Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds auch die Erforschung von Übersetzer-nachlässen. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein Forschungsvorhaben in Zusammenhang mit einem übersetzerischen Nachlass. Zusätzlich stellt der Fonds Mittel für Veranstaltungen zur Verfügung, in deren Rahmen das Forschungsprojekt präsentiert wird.


Bewerbungsunterlagen:

  • Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular inklusive Exposé des Forschungsvorhabens (Download)
  • Motivationsschreiben, das den Mehrwert des Aufenthalts für das Forschungsvorhaben erläutert
  • Nachweis über Forschungsvorhaben (der Universität o.ä.)
  • Angaben über weitere erhaltene Förderungen

Leistungen:

  • Zuschuss in Höhe von 400 Euro pro Woche (für die Dauer von 2-4 Wochen)
  • Erstattung der Reisekosten
  • freie Unterkunft in den genannten Häusern (je nach Verfügbarkeit)
  • bei anderer Unterbringung können bis zu 300 Euro Unterkunftskosten pro Woche erstattet werden
  • Honorare und Reisekostenzuschüsse für Veranstaltungen in Zusammenhang mit den Forschungsprojekten

Nachweise:

  • Arbeitsbericht über den Aufenthalt sowie ein Porträtfoto
  • im Impressum der wissenschaftlichen Arbeit ist auf die Förderung durch die Robert Bosch Stiftung und den Deutschen Übersetzerfonds hinzuweisen
  • die Robert Bosch Stiftung, der Deutsche Übersetzerfonds und ggf. die gastgebende Institution erhalten je ein Belegexemplar der wissenschaftlichen Publikation

 

Kontakt:

Deutscher Übersetzerfonds

c/o Literarisches Colloquium Berlin

Am Sandwerder 5

14109 Berlin

Tel. ++49 – 30 – 80 49 08 56

mail@uebersetzerfonds.de

www.uebersetzerfonds.de

 

Weitere Informationen zu den Übersetzerhäusern unter Links.