Ausgezeichnete Übersetzer

Ein Stipendium des Deutschen Übersetzerfonds zahlt sich aus…

 

Stipendien ermöglichen Übersetzern, länger und intensiver an einem Text zu arbeiten. Aufwendige Studien, von der Internetrecherche bis zur Datenbankabfrage, vom Lesepensum „im Umkreis“ des zu übersetzenden Werkes und in der Sekundärliteratur bis zur Reise zum Autor oder zu Schauplätzen einer Romanhandlung, dann vor allem die skrupulöse Feinarbeit an der deutschen Fassung gehören zum Alltag des Literaturübersetzers. Arbeits- und Reisestipendien stellen solchen Aufwand auf eine seriös zu kalkulierende Grundlage. Ein Blick auf die Übersetzer-Preisträger der letzten Jahre zeigt, dass sich diese Mühe lohnt, denn zu den Ausgezeichneten gehören auffällig viele Übersetzer, die in den Genuß eines Übersetzerfonds-Stipendiums gekommen sind. DÜF-Stipendien sind Investitionen in die Qualität von Übersetzungen.

 

 

Hier eine Auswahl:

 

Bettina Abarbanell, u.a. Téa Obreht: Die Tigerfrau, Rowohlt 2012 (Arbeitsstipendium 2011), Said Sayrafiezadeh: Kurze Berührungen mit dem Feind, Hanser Berlin 2014 (Arbeitsstipendium 2013); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2014

 

Bettina Bach, Arjan Visser: Der blaue Vogel kehrt zurück, dtv premium 2014 (Arbeitsstipendium 2013); Else-Otten-Übersetzerpreis 2014

 

Helga van Beuningen, A.F. Th. van der Heijden: Das Gefahrendreieck, Suhrkamp Verlag 2000 (Arbeitsstipendium 1998), A.F.Th. van der Heijden: Unter dem Pflaster der Sumpf, Suhrkamp Verlag 2003, (Arbeitsstipendium 2001); Else-Otten-Übersetzerpreis 2004,  Helmut-M.-Braem-Preis 2004

 

Anne Birkenhauer, u.a. David Grossman: Eine Frau flieht vor einer Nachricht, Hanser Verlag 2009 (Arbeitsstipendium 2008); Jane Scatcherd-Preis 2011, Albatros-Preis 2009 (mit David Grossman), Johann-Heinrich-Voß-Preis 2015

 

Ulrich Blumenbach, David Foster Wallace: Unendlicher Spaß, Kiepenheuer & Witsch 2009 (Arbeitsstipendien 2004 und 2005); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2009, Hieronymus-Ring 2009, Preis der Leipziger Buchmesse 2010

 

Isabel Bogdan, Tamar Yellin: Das Vermächtnis des Shalom Shepher, Goldmann 2008 (Arbeitsstipendium 2005); Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung 2006

 

Gerhardt Csejka, Mircea Cartarescu: Die Wissenden (Arbeitsstipendium 2006);

Übersetzerpreis der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen 2008

 

Robin Detje, William T. Vollmann: Europe Central, Suhrkamp 2012 (Arbeitsstipendium 2011); Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung 2014

 

Ralph Dutli, Joseph Brodsky: Brief in die Oase, Carl Hanser Verlag 2006 (Arbeitsstipendium 2004); Stuttgarter Literaturpreis 2002, Johann-Heinrich-Voß-Preis 2006

Elisabeth Edl, Stendhal: Rot und Schwarz, Carl Hanser Verlag 2004, (Arbeitsstipendium 2002); Johann-Heinrich-Voß-Preis 2005, Hieronymus Ring 2004, Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzer 2006

Thomas Eichhorn, Les Murray: Fredy Neptune, Ammann Verlag 2004 (Reisestipendium 2003); Preis der Leipziger Buchmesse 2005, Reiner-Kunze-Preis 2009


Heike Flemming, Péter Esterházy: Esti, Hanser Berlin 2013 (Arbeitsstipendium 2012); Förderpreis zum Straelener Übersetzerpreis 2014

 

Marianne Gareis, Joaquim Maria Machado de Assis: Dom Casmurro, Manesse Verlag 2013 (Arbeitsstipendium 2012), Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2014 (zusammen mit Michael Kegler)

Hanns Grössel, Inger Christensen: det / das, Kleinheinrich Verlag 2002 (Arbeitsstipendium 2001); Hieronymusring 2002

 

Ragni Maria Gschwend, Claudio Magris: Die Welt en gros und en détail, Carl Hanser Verlag 1999 (Arbeitsstipendium 1998), Antonio Moresco: Aufbrüche, Ammann Verlag 2005, (Arbeitsstipendium 2002); Preis der Leipziger Buchmesse 2006, Paul-Celan-Preis 2008

 

Dirk van Gunsteren, Philip Roth: Der menschliche Makel, Carl Hanser Verlag 2002 (Arbeitsstipendium 2001); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2007

 

Silke Hachmeister, Guus Kuijer: Das Buch von allen Dingen, Oetinger Verlag 2006 (Arbeitsstipendium 2005); Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher 2007

 

Esther Hansen, Marcello Fois: Sardische Vendetta, List Verlag 2008 (Bode-Stipendium 2006); Nachwuchsförderung Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2009

Sabine Hedinger, Joan Didion: Nach dem Sturm, Rowohlt Verlag 1999, (Arbeitsstipendium 1998); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2000

 

Frank Heibert, Don de Lillo: Falling Man, Kiepenheuer & Witsch 2007 (Arbeitstipendium 2007); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2012, Hieronymus Ring 2013

Ingo Herzke, Joseph Coulson: Abnehmender Mond, C.H. Beck Verlag 2005 (Arbeitsstipendium 2004); Hamburger Förderpreis für literarische Übersetzung 2006

 

Ruth Keen, Julius Posener: Heimliche Erinnerungen, Siedler Verlag 2004 (Arbeitsstipendium 2002); C.H. Beck Übersetzerpreis 2005, Einmaliger Harry-Rowohlt-Übersetzerinnenpreis

 

Esther Kinsky, Olga Tokarczuk: Unrast, Schöffling & Co. 2009 (Arbeitsstipendium 2008); Paul-Celan-Preis 2009

Barbara Kleiner, Ippolito Nievo: Bekenntnisse eines Italieners, Manesse Verlag 2005 (Arbeitsstipendium 2003); Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2007

 

Lis Künzli, Pascale Hugues: Marthe & Mathilde. Eine Familie zwischen Frankreich und Deutschland, Rowohlt Verlag 2009 (Arbeitsstipendium 2008); Eugen-Helmlé-Preis 2009


Susanne Lange, Luis Cernuda: Wirklichkeit und Verlangen, Suhrkamp Verlag 2004 (Arbeitsstipendium 2002); 8. Übersetzerpreis der Botschaft von Spanien 2005, Hieronymusring 2007,

Klaus-Jürgen Liedtke, Gunnar Ekelöf: Fährgesang. Kleinheinrich Verlag 2003 (Arbeitsstipendium 2001); Paul-Celan-Preis 2005

 

Andreas Löhrer, Salvatore Niffoi: Die barfüßige Witwe. Zsolnay Verlag n.n. (Arbeits- und Reisestipendium 2007); Förderpreis für literarische Übersetzungen der Hamburger Kulturbehörde 2008

 

Thomas Mohr, u.a. Truman Capote: Kaltblütig, Kein und Aber Verlag 2007 (Arbeitsstipendium 2006), Brockes-Stipendium 2008; Übersetzerpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft 2010

Hans-Christian Oeser
, Mark Twain: Meine geheime Autobiographie, Aufbau Verlag 2012 (Arbeitsstipendium 2012 und 2013), Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis 2014

Volker Oldenburg, David Mitchells: Wolkenatlas, Rowohlt Verlag 2006 (Arbeitsstipendium 2005); Kurd Laßwitz Preis für die beste Science-Fiction-Übersetzung 2007

Grete Osterwald, Jacques Le Goff: Ludwig der Heilige, Klett-Cotta 2000 (Arbeitsstipendium 1998); C.H. Beck Übersetzerpreis 2001

Claudia Ott, Märchen aus tausendundeiner Nacht, Beck Verlag 2009 (Arbeits- und Reisestipendium 2002); Cotta-Übersetzerpreis 2011

Michaela Prinzinger, Ioanna Karystiani: Schattenhochzeit, Suhrkamp Verlag 2003 (Arbeitsstipendium 2002); Deutsch-Griechischer Übersetzerpreis 2003

 

Verena Reichel, Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2008


Bernhard Robben, Jason Starr: Die letzte Wette, Diogenes Verlag 2001 (Arbeitsstipendium 1999); Claire Davis: Der Schnee von Montana, Hoffmann & Campe 2001 (Arbeitsstipendium 2000); Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur NRW 2003 (zusammen mit Christa Schuenke), Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2013

 

Luis Ruby, Carlo Fruttero: Frauen, die alles wissen, Piper Verlag 2008 (Bode-Stipendium 2007); Bayrischer Kunstförderpreis für Literatur 2008

Tobias Scheffel, Fred Vargas: Das Orakel von Port Nicolas, Aufbau Verlag 2001 (Arbeitsstipendium 2000), Denis Grozdanovitch: Kleine Abhandlung über die Gelassenheit, Verlagsbuchhandlung Liebeskind 2004; Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2005

Hinrich Schmidt-Henkel, Louis-Ferdinand Céline: Reise ans Ende der Nacht, Rowohlt Verlag 2003 (Arbeitsstipendium 2002); Paul-Celan-Preis 2004

 

Julia Schoch, Georges Hyvernaud: Haut und Knochen, Suhrkamp Verlag 2010 (Arbeitsstipendium 2008), André-Gide-Preis 2010


Eike Schönfeld, Henry Fielding: Tom Jones, Manesse Verlag 2004 (Arbeitsstipendium 2003); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2004, Saul Bellow: Humboldts Vermächtnis, Kiepenheuer & Witsch 2009, Preis der Leipziger Buchmesse 2009

 

Werner Schmitz, u.a. Paul Auster: Sunset Park, erscheint demnächst bei Rowohlt (Arbeitsstipendium 2010); Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2011


Christa Schuenke, John Banville: Sonnenfinsternis, Kiepenheuer & Witsch 2002 (Arbeitsstipendium 2000), Christopher Nolan: The Banyan Tree, Schöffling & Co. (Arbeitsstipendium 2002); Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur NRW 2003


Karin von Schweder-Schreiner, Lidía Jorge: Die Decke des Soldaten, Suhrkamp Verlag 2000 (Reisestipendium 1999), Lidía Jorge: Milene, Suhrkamp Verlag 2005, (Arbeitsstipendium 2004); Albatros-Preis 2006 gemeinsam mit Lidía Jorge

 

Andrea Spingler, Albert Cohen: Die Tapferen, Weidle Verlag 2006 (Arbeitsstipendium 2004); Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2007; Amin Maalouf: Die Auflösung der Weltordnungen, Insel Verlag 2010 (Arbeitsstipendium 2009); Prix lémanique de la traduction 2012

Nikolaus Stingl, Thomas Pynchon: Mason & Dixon, Rowohlt Verlag 1999 (Arbeitsstipendium 1998); Stuttgarter Literaturpreis 2000, Paul-Celan-Preis 2007, William H. Gass: Der Tunnel, Rowohlt 2011 (Arbeitsstipendium 2010)
Straelener Übersetzerpreis 2013 der Kunststiftung NRW

 

Andreas Tretner, Michail Shischkin: Venushaar, DVA 2011 (Arbeitsstipendium 2009); Internationaler Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt 2011

 

Dorothea Trottenberg, Vladimir Sorokin: Der himmelblaue Speck, DuMont Verlag 2000 (Arbeitsstipendium 2000); Christoph-Martin-Wieland-Übersetzungspreis 2007

 

Sigrid Vagt, Cheng, François: Regenbogen überm Jangtse, Kindler Verlag 2001 (Arbeitsstipendium 1999), Sciascia, Leonardo: Salz, Messer und Brot, Zsolnay Verlag 2002 (Arbeitsstipendium 2001); Paul-Celan-Preis 2003, Salvatore Niffoi: Die Legende von Redenta Tiria, Zsolnay Verlag 2008; Deutsch-Italienischer Übersetzerpreis 2009

 

Christina Viragh (Barthold-Heinrich-Brockes-Stipendium 2007);  "Brücke Berlin“-Preis 2012

 

Michael Walter, Edward Gibbon: Verfall und Untergang des römischen Imperiums, Dtv 2004 (Arbeitsstipendium 1998); Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis 2005, Lewis Carrol: Sylvie and Bruno (Arbeitsstipendium 2003); Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis 2008

Elke Wehr †, Augusto Roa Bastos: Ich der Allmächtige, Suhrkamp Verlag 2000 (Reisestipendium 1998), Clarín: Sein einziger Sohn, Insel Verlag 2002 (Arbeitsstipendium 2001); Paul-Celan-Preis 2006

 

Stefan Weidner, Adonis: Ein Grab für New York. Gedichte 1965-1971, Ammann Verlag 2004 (Arbeitsstipendium 2002), Koran (Arbeitsstipendium 2006); Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung 2007


Willi Zurbrüggen, Antonio Muñoz Molino: Die Nacht der Erinnerungen, DVA 2011 (Arbeitsstipendium 2010); Jane Scatcherd-Preis 2012


Nach oben